Geschäftsanbahnungsreise Taiwan, 19. - 23. Mai 2019

Shutterstock

Im Rahmen einer vom BMWi geförderten Geschäftsanbahnungsreise nach Taiwan bietet sich deutschen Unternehmen die Möglichkeit vor Ort lokale Kunden aus der Medizintechnik treffen.

Der Medizintechnikmarkt Taiwans wächst sowohl auf der Nachfrage- als auch der Produktionsseite. Trotz der Tatsache, dass hohe Importe erforderlich, bieten sich auch gute Absatzchancen für deutsche Produktionstechnik.

Laut Prognose des Industrial Economics and Knowledge Center (IEK) soll die Produktion der taiwanischen Medizintechnikbranche 2018 auf umgerechnet etwa 3,6 Milliarden US$ steigen. Die prozentuale Veränderung gegenüber 2017 wurde in Landeswährung auf 3,3 Prozent berechnet. Die Zahl der Unternehmen in der Medizintechnikproduktion dürfte aufgrund der offiziellen Fördermaßnahmen weiter zulegen. Im Jahr 2016 lag sie bei 1.073 Firmen.

In der mittelständisch geprägten Branche arbeiten die Unternehmen überwiegend auf Basis von OEM- und ODM-Verträgen (Original Equipment Manufacturing/Original Design Manufacturing) und fertigen vor allem für den Export. Einige inländische Firmen versuchen, eigene Marken aufzubauen. Aufgrund guter Absatzaussichten betätigen sich immer mehr IKT-Unternehmen in der Entwicklung von Medizintechnik, wie beispielsweise in tragbarer Medizintechnik. (Quelle: GTAI)

Im Rahmen der Reise erhalten deutsche Unternehmen die Möglichkeit sich vor Ort mit lokalen Kunden aus der Medizintechnik zu vernetzen. Im Vorfeld werden dabei auch nach Wünschen der Teilnehmer individuelle Gesprächstermine vereinbart. Die Reise ist vom Bundeswirtschaftsministerium gesponsort, die Teilnahme ist deshalb von den Kosten her überschaubar.

Weitere Informationen erhalten Sie im Flyer, der zum Download bereit steht.

Downloads